Auszahlungen vor der Pensionierung

In bestimmten Fällen können Sie schon vor der Pensionierung auf einen Teil oder das gesamte angesparte Kapital (Beiträge und Renditen) zugreifen.

Arbeitnehmer/in des Privatsektors

Wer Beiträge in einen Zusatzrentenfonds einzahlt, sichert seinen Lebensstandard im Alter ab. Doch nicht nur das: in bestimmten Situationen kann das angesparte Kapital auch vor Erreichen des Pensionsalters eine wichtige fi nanzielle Stütze sein. In diesen Fällen können Sie um einen Vorschuss auf Ihre persönliche Rentenposition ansuchen:

In bestimmten Fällen können Sie Ihre persönliche Rentenposition auch vor der Pensionierung ablösen.

Gesamtablöse

  • Arbeitslosigkeit über einen Zeitraum von über 48 Monaten
  • Dauerinvalidität, die zu einer Reduzierung der Arbeitsfähigkeit von weniger als ein Drittel führt
  • Eventueller Verlust der Mitgliedschaftsvoraussetzungen, wie z.B. die Beendigung des Arbeitsverhältnisses im Falle eines abhängigen Arbeitsverhältnisses oder Beendigung der Arbeitstätigkeit bei Freiberuflern und Selbstständigen

Anmerkung: Einige Zusatzrentenfonds bieten in diesem Fall eine Teilablöse zwischen 50% und 100% an; genauere Angaben finden Sie in der Dokumentation Ihres Zusatzrentenfonds.

Teilablöse (in Höhe von 50%)

  • Arbeitslosigkeit über einen Zeitraum von 12 bis 48 Monaten
  • Eintragung des Arbeitgebers in die Mobilitätslisten
  • Lohnausgleichskasse zu null Stunden über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten

Ablöse bei vorzeitigem Todesfall

Bei Ableben des Mitglieds vor der Pensionierung wird die gesamte Position den Erben oder den ernannten Begünstigten ausgezahlt. Sollten diese Personen nicht vorhanden sein, bleibt die Position beim Zusatzrentenfonds (bei kollektivvertraglichem Beitritt). Bei individuellem Beitritt wird die Position gemäß dem Dekret des Ministers für Arbeit und Sozialpolitik für soziale Zwecke genutzt.

Anmerkung: Sollte in den fünf Jahren vor Erreichen des Rentenalters eine Arbeitslosigkeit von mindestens 48 Monaten oder eine Dauerinvalidität entstehen, wird die Möglichkeit der Ablöse durch die Möglichkeit des Zugriff s auf eine vorzeitige Zusatzrentenleistung ersetzt.

Nach zwei Jahren Mitgliedschaft kann man die persönliche Rentenposition auf eine andere Zusatzrentenform übertragen. Sollte man vor Ablauf der zwei Jahre die Mitgliedschaftsvoraussetzungen verlieren, ist dies auch zu einem früheren Zeitpunkt möglich.

Es kann eine ratenweise Auszahlung des gesamten oder eines Teils des vor der Pensionierung angesparten Kapitals beantragt werden. Diese zeitlich begrenzte Zusatzrente wird bis zum Erreichen des Rentenalters, das für die gesetzliche Altersrente gilt, ausbezahlt (RITA).

Öffentlich Bedienstete, die in geschlossenen Zusatzrentenfonds eingeschrieben sind

Wer Beiträge in einen Zusatzrentenfonds einzahlt, sichert seinen Lebensstandard im Alter ab. Doch nicht nur das: in bestimmten Situationen kann das angesparte Kapital auch vor Erreichen des Pensionsalters eine wichtige fi nanzielle Stütze sein. In diesen Fällen können Sie um einen Vorschuss auf Ihre persönliche Rentenposition ansuchen:

Gesamtablöse

In bestimmten Fällen können Sie Ihre persönliche Rentenposition auch vor der Pensionierung ablösen.

  • Gründe, die vom Willen der beteiligten Parteien abhängen (Kündigung, Entlassung, Beendigung des befristeten Arbeitsverhältnisses, Mobilität öffentlichen Körperschaften)
  • Gründe, die nicht vom Willen der beteiligten Parteien abhängen

Ablöse bei vorzeitigem Todesfall

Bei Ableben eines Mitglieds des öff entlichen Dienstes sind folgende Personen berechtigt, die Position abzulösen: der Ehepartner; bei Fehlen des Ehepartners die Kinder; bei Fehlen des Ehepartners und der Kinder die Eltern (falls sie zu Lasten des verstorbenen Mitglieds leben); bei Fehlen der vorher angeführten Personen gilt als Begünstigte/r die vom Mitglied zu Lebzeiten bestimmte Person.

Anmerkung: Prüfen Sie die Vorgaben Ihres Zusatzrentenfonds, falls keine der obengenannten berechtigten Personen vorhanden sind.

Nach drei Jahren Mitgliedschaft kann man die persönliche Rentenposition auf eine andere geschlossene Zusatzrentenform übertragen (nach fünf Jahren auf einen offenen Zusatzrentenfonds oder einen individuellen Rentenversicherungsplan). Sollte man vor Ablauf dieses Zeitraums die Mitgliedschaftsvoraussetzungen verlieren, ist dies auch zu einem früheren Zeitpunkt möglich.

Es kann eine ratenweise Auszahlung des gesamten oder eines Teils des vor der Pensionierung angesparten Kapitals beantragt werden. Diese zeitlich begrenzte Zusatzrente wird bis zum Erreichen des Rentenalters, das für die gesetzliche Altersrente gilt, ausbezahlt (RITA).

Hinweis

Genauere Informationen finden Sie im Dokument zu den Vorschüssen und im Informationsblatt des jeweiligen Zusatzrentenfonds.