News

Pensplan arbeitet konstant daran, die Zusatzrente zu fördern und die Bevölkerung dafür zu sensibilisieren. Hier finden Sie alle Informationen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein: Hinweise, Fälligkeiten, Events und Mitteilungen für die Medien.

  • Zusatzvorsorge und Steuererklärung: Was muss ich tun?

    Im Hinblick auf die anstehende Steuererklärung erhalten Sie eine Liste der Steuervorteile, die Ihnen die Beitragszahlung einen Rentenfonds ermöglicht.

  • Büroschließung

    Wir informieren Sie, dass unsere Büros in Trient und in Bozen am 26. April ganztägig geschlossen bleiben.

  • Fälligkeiten April 2019

    Überweisung und Versand der Aufstellung für das erste Trimester 2019 an Laborfonds, Plurifonds, PensPlan Profi und Raiffeisen.

  • Periodische Mitteilung

    Periodische Mitteilung

    Kontrolle in punkto Zusatzvorsorge!

  • Vertragsneuheiten- und änderungen

    Änderungen und Neuigkeiten bei den Kollektivverträgen mit Laufzeit ab März 2019

  • Kann ich meine Zusatzrente berechnen?

    Alle Rentenfonds bieten zwei Möglichkeiten sich verschiedene Szenarien zu simulieren.

  • Zusatzrente: Die Kosten für den Arbeitgeber

    Nicht alle Betriebe wissen, dass es eine Reihe von Steuer- und Beitragsvorteilen für jene Unternehmen gibt, welche die Abfertigung ihres Personals in Zusatzrentenformen einzahlen.

  • Zum Sparen ist es nie zu früh!

    Das Sprichwort „Zeit ist Geld” gilt insbesondere beim Aufbau einer Zusatzrente. Je früher man mit dem Rentensparen beginnt, desto größer ist das Kapital beim Pensionsantritt. Dafür sorgt auch der Zinseszinseffekt.

  • Dreijahresplan zur Korruptionsvorbeugung 2019-2021 der Pensplan Centrum AG

    Beteiligung der Interessensvertreter (sog. Stakeholder) an der Ausarbeitung und der Ausführung der Maßnahmen zur Korruptions-vorbeugung im Hinblick auf die Sensibilisierung der Bevölkerung im Bereich der Gesetzmäßigkeit

  • Neu: Limit steigt auf 4.000 €

    Seit 1. Jänner 2019 gilt für Steuerabzüge und -vergünstigungen, dass Kinder unter 24 Jahren bis zu einem Einkommen von 4.000 € als steuerlich zulasten lebend gelten. Für Kinder, die älter als 24 sind, gilt weiterhin das alte Limit von 2.840,51 €.