Arbeitnehmer/in mit Teilzeitarbeit, Erziehungszeiten, Pflegezeiten

Fehlende Beitragszeiten aufgrund von Arbeitslosigkeit, Elternzeiten, Pflegezeiten oder Teilzeitarbeit wirken sich negativ auf die Beitragshöhe und die Beitragszeiträume für die öffentliche Rente aus und verringern damit die spätere Rente. Daher ist es besonders in diesen Momenten wichtig, sich über eine Zusatzvorsorge abzusichern. Zusätzlich unterstützt Sie die Region Trentino Südtirol mit finanziellen Beiträgen.

Die Region hilft

Die Region sieht Beiträge für die rentenmäßige Absicherung für Erziehungszeiten und für die Pflege von Familienangehörigen vor. Außerdem unterstützt Sie sie bei den Beitragszahlungen in einen Zusatzrentenfonds in wirtschaftlichen Notlagen.

Teilzeit: Was heißt das für meine Pension?

Teilzeitarbeit betrifft vor allem Frauen: 32,2% der erwerbstätigen Frauen in Italien arbeiten in Teilzeit (bei den Männern sind es nur 8,4%). Im Trentino steigt dieser Prozentsatz auf 40,8% und in Südtirol gar auf 44,1%. Wer nur Teilzeit arbeiten kann, muss aber mit starken Einbußen bei der künftigen staatlichen Rente rechnen.

10 Jahre Teilzeitarbeit bedeuten zum Beispiel 10% weniger Rente. Deshalb ist es wichtig, Beiträge in einen Zusatzrentenfonds einzuzahlen, damit man später Anspruch auf eine zweite private Rente hat.

Vergleich zwischen Teilzeit und Vollzeit

Dabei profitierst du von vielen Vorteilen:

  • Unterstützungsmaßnahmen der Provinzen Trient und Bozen für Frauen, die weniger arbeiten oder ganz aussetzen, um sich der Erziehung der Kinder oder der Pflege von Familienangehörigen zu widmen
  • Beiträge vom Arbeitgeber bei einem kollektivvertraglichem Beitritt
  • Steuervorteile (bis 5.164 € können jährlich steuerfrei eingezahlt werden)
  • Zusatzrentenfonds sind transparent und sicher
  • Bei Ableben vor Pensionierung wird das Kapital an die Begünstigten ausbezahlt
  • Die lokalen Zusatzrentenfonds bieten Ansprechpartner in der Nähe und haben positive Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft.